Triathlonverein Dresden e.V.

Template_HP-0018.jpg

Edelmetalle zur DM Duathlon Jugend und Junioren

Radeln ist Silber doch Laufen ist Gold? Oder anders herum?...

... egal wie, die Nachwuchssportler vom Triathlonverein Dresden scheinen zu wissen wie es funktionieren kann.

In Halle an der Saale fanden am vergangenen Wochenende die Deutschen Meisterschaften im Duathlon (Lauf-Rad-Lauf) der Jugend und Junioren statt.

Ungünstigerweise genau am Ende der Sächsischen Osterferien. Im Vorfeld musste daher eine Entscheidung getroffen werden.

Ungebremstes Trainingslager und gebremster Wettkampf oder gebremstes Trainingslager und ungebremste Meisterschaft.

Die Entscheidungen fielen verschieden aus, mehrheitlich jedoch zugunsten des Wettkampfes.

Und das sollte sich auszahlen.

Die Meisterschaften wurden eingebettet in das Breitensportprogramm des GISAduathlon 2022.

So wettkämpfte bei den Schülern D Charlotte Matthes als erste aus dem Verein und holte sich einen zweiten Platz, bevor das Kernprogramm starten sollte.

Die nächsten zwei Raketen sollten mit Hannah Matthes und Naja Eschler bei der weiblichen Jugend B gestartet werden.

Naja ging das Unternehmen Deutsche Meisterschaft vom ersten Meter hart an und nur Thalia Stach von den Weltraumjoggern Berlin konnte folgen.

Die beiden distanzierten sich über den gesamten Wettkampf hinweg vom Hauptfeld. Thalia konterte schlussendlich den letzten Angriff von Naja, die damit erfolgreich zum Vizemeistertitel lief. Nach 2021 zum zweiten Mal. 

Hannah fand sich während des gesamten Rennverlaufs in einer Solistenposition, ohne jedoch eine Schwäche zu zeigen.

Das Ergebnis - Platz 13. Für die sächsische Mannschaft mit Hannah Fritze von Athletico Leipzig, LSP (Platz 16) erkämften die beiden damit hinter Hessen und vor Schleswig-Holstein den 2. Podestplatz.

 Augenscheinlich inspiriert gingen auch die Dresdner Ole Eschler und Till Altmann ihren Lauf offensiv an

und sprangen auf den Positionen 1 und 2 liegend aufs Rad. Dem nachfolgenden Antritt konnten nur 2 Sportler (Henry Haag, Bremen und Jonah Lange, Sachsen; Team fang das Gnu) folgen. Die Dresdner bestimmten fortan die Geschwindigkeit und auch hier gelang die Distanzierung vom Hauptfeld.

Im zweiten Lauf musste Lange reißen lassen. Till holte sich mit der augenscheinlich größten Tempohärte den Sieg. Der als zweiter einlaufende Henri Haag musste aufgrund eines Wechselfehlers noch 10 Strafsekunden büßen, so dass Ole Deutscher Vizemeister wurde.

Mit Jonah Lange auf Platz 4 gab es den ganz klaren Mannschaftssieg als Zugabe für die Sachsen vor Schleswig-Holstein und Rheinland-Pfalz.

Auch im Rennen der weiblichen Jugend A sollte der Medaillensegen für die Dresdner weitergehen. Clara Sophie Nitschmann, die am LSP in Leipzig trainiert, hielt sich beim Lauf in der Spitzengruppe,

aus der die zweite Dresdnerin Lydia Dittmar leider heraus fiel.

Clara entschied den Wettkampf mit ihrer überragenden Radstärke und fuhr der nachfolgenden Gruppe allein davon, um den Lauf dann kontrolliert mit dem Wiederholungssieg nach 2021 abzuschließen. Der einsetzende Regen und ein offensives Fahren mit einer weiteren Athletin führte zu einem Sturz bei Lydia. Davon unbeirrt fuhr sie allein weiter und beendete das Rennen auf Rang 10.

Im letzten Rennen ging Finn Eschler bei den männlichen Junioren an den Start. Ein kontinuierliches Rennen zusammen mit den Startern der männlichen Jugend A reichte für den 4. Platz in seiner AK, nachdem sich Finn als schnellster Läufer der 3. Radgruppe durchsetzen konnte. Zum Podest fehlte nicht viel.

Im Rahmenprogramm folgten weitere Schülerrennen, bei denen vom TV Dresden in der Klasse Schüler A Lasse-Paul Rother 5. wurde. Malik Hätscher beendete sein erstes Rennen für den Verein mit Seitenstechen im zweiten Lauf, was ihn etliche Plätze kostete und wurde 11. Zweiter wurde übrigens Philipp Gerstengarbe von der DLRG Luckenwalde, der aber auch im TV Dresden Mitglied ist.

Wir sind stolz auf alle unsere Teilnehmer und bedanken uns beim SV Halle für den gut organisierten Wettkampf.

>>Ergebnisse<<

 

mehr laden